Frauenspezifische Fluchtgründe im österreichischen Asylrecht.pdf

Frauenspezifische Fluchtgründe im österreichischen Asylrecht

Regine Kramer

Das Asylrecht stützt sich wesentlich auf völkerrechtliche Quellen, die eher den in patriarchalen Gesellschaften dem Mann zugeordneten politischen Lebensbereich berücksichtigen, während der Frauen zugeschriebene häusliche Bereich als privat angesehen und deshalb nicht einbezogen wird. Dies hat zur Folge, dass immer noch Männer eher dem Bild des typischen Flüchtlings entsprechen. Diese Problematik wird in Österreich durch eine äußerst repressive Haltung gegenüber Flüchtlingen und ein sehr restriktives Asylrecht weiter verstärkt - Flüchtlinge werden vielmehr als Sicherheitsproblem denn als humanitäre Aufgabe wahrgenommen.Die Autorin stellt in diesem Werk die Grundlagen des Asylrechts dar, um an ihnen die Möglichkeiten für frauenspezifisch Verfolgte in Österreich aufzuzeigen. Auch werden frauenspezifische Ausprägungen geschlechtsneutraler Verfolgung dargelegt.Anhand einiger typischer frauenspezifischer Fluchtgründe wie weiblicher Genitalverstümmelung, häuslicher Gewalt oder Einschränkungen der Partnerwahl stellt sie dar, wie österreichische Behörden diese Verfolgungen beurteilen und welche Probleme insbesondere Frauen im Asylverfahren hindern, ihre Rechte bestmöglich geltend zu machen.Die AutorinRegine Kramer, Mag.a, seit 2007 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Europarecht und Völkerrecht. Die ursprüngliche Fassung dieser Publikation wurde 2007 mit dem Preis für frauenspezifische Forschung der Universität Innsbruck ausgezeichnet.

www.derstandard.at/2000022449906/Asylanten-. Fluechtlinge-Refugees-und- Vertriebene-eineSprach kritik. ExpertInnen des Ludwig Boltzmann Instituts für ...

5.71 MB DATEIGRÖSSE
9783706546638 ISBN
Frauenspezifische Fluchtgründe im österreichischen Asylrecht.pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im www.kauf-gebrauchtes.de Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofya Voigtuh

Konkret geht es dabei um die Auslegung des Kriteriums „Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe“. Frauenspezifische Fluchtgründe werden jedoch im Vergleich zu den traditionellen Fluchtgründen seltener anerkannt. In Deutschland ist die geschlechtsspezifische Verfolgung bereits seit 2005 ein anerkannter Asylgrund. In Österreich Menschenrechte - Frauenrechte und Frauenbewegungen im Islam

avatar
Mattio Müllers

Dieser Beitrag setzt sich mit der Integration von Ge- flüchteten aus Syrien, Afghanistan und dem Irak in den österreichischen Arbeitsmarkt anhand ihrer schuli-. Insgesamt wurden 33% der Asylanträge von Frauen gestellt. Somalia. Nigeria. Syrien. Irak. Iran. Afghanistan. Marokko unbekannt. Pakistan.

avatar
Noels Schulzen

Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung. Für jedes Jahr ab 1999 bietet querelles-net an dieser Stelle eine Bibliografie von Neuerscheinungen in der Frauen- und Geschlechterforschung an; in der Regel handelt es sich dabei um Print-Publikationen. Raus aus der Krise!

avatar
Jason Leghmann

... dabei in der öffentlichen Wahrnehmung wenig beachteter Aspekt sind geschlechtsspezifische, Frauen betreffende Flucht- und Asylgründe.So wird Geschlech.

avatar
Jessica Kolhmann

Ungleichheiten am österreichischen Arbeitsmarkt fortgeschrieben und Frauen zunehmend verdrängt werden, ist die traurige, aber logische Konsequenz. Auch heuer bietet der Grüne Frauenbericht kompakte und umfassende Informationen über die Situation von Frauen in Österreich. Die Doku- mentation der vielfältigen Benachteiligungen von Frauen zeigt, dass noch einiges geschehen muss, damit