Mitte auf Augenhöhe.pdf

Mitte auf Augenhöhe

Benedikt Goebel, Lutz Mauersberger

Im Berliner Stadtkern, dem Ursprungsort der heutigen Metropole, erinnert nur noch wenig an dessen 800jährige Geschichte. Bis auf ein paar Denkmale existieren kaum Zeugnisse des historischen Gefüges. Die traditionsreichsten Plätze der Gründungsstädte Berlin und Cölln, Molkenmarkt und Köllnischer Fischmarkt, sind ebenso verschwunden wie der Neue Markt. Einst geschäftige Hauptstraßen wie die Königstraße (heute Rathausstraße), Spandauer Straße, Stralauer Straße, Gertraudenstraße oder Roßstraße haben mit der früheren Bebauung auch ihre Attraktivität verloren und sind zudem durch übermäßigen Autoverkehr belastet. Schmale Gassen und Höfe, die in einer seit dem Mittelalter fast unveränderten Struktur in der Berliner Altstadt zu finden waren, gingen im letzten Krieg oder, wie im Fall der Fischerinsel, durch Flächenabbruch um 1970 verloren.Die gegenwärtige Architektur und Stadtplanung ignoriert die Geschichte Berlins, indem sie die Stadt mit ortsunabhängigen Allerweltsgestaltungen überformt. Die Autoren plädieren hingegen dafür, Stadträume so zu gestalten, dass sie einen Bezug zur 800jährigen Geschichte Berlins aufweisen. Denn der historische Stadtgrundriss vermag mit seiner Abfolge von Straßen und Plätzen in menschlicher Dimension und mit einer Bebauung, die geschäftiges Leben an den Hauptstraßen und ruhiges Wohnen in den Seitenstraßen ermöglicht, den heutigen und zukünftigen Ansprüchen an das Zentrum einer Großstadt gerecht zu werden.Das Buch stellt deshalb ausschließlich aus der Fußgängerperspektive fotografierte historische Stadträume und den heutigen Zustand desselben Ortes gegenüber. Die Vergleiche machen eindrucksvoll deutlich, welche Wiedergewinnungspotentiale im Berliner Stadtkern vorhanden sind – die historische Mitte ist eine Stadt auf Augenhöhe. Das Buch lädt alle Berliner, Zugezogenen und Besucher ein, die abhanden gekommene, unbekannt gewordene Berliner Mitte wieder kennen und lieben zu lernen.

Auf Augenhöhe mit Berlin | waz.de Auf Augenhöhe mit Berlin Mit nur einem Tor Unterschied verlieren die A-Junioren des TUSEM Essen gegen den Top-Favoriten Füchse Berlin Reinickendorf (27:28) das Viertelfinale. Auf dem Foto: Rene Zobel, Carsten Ridder und Malte Seidel (TUSEM) gegen Max Scheithauer (Füchse).

6.94 MB DATEIGRÖSSE
9783867323345 ISBN
Kostenlos PREIS
Mitte auf Augenhöhe.pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im www.kauf-gebrauchtes.de Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofya Voigtuh

Wahre Größe bedeutet, anderen auf Augenhöhe zu begegnen ...

avatar
Mattio Müllers

Auf Augenhöhe zu kommunizieren ist auch nicht falsch, kann sogar sehr wichtig sein. Also das ein Kind nicht andauernd den Kopf nach oben drehen muß - aber das versteht sich ja von selber.

avatar
Noels Schulzen

Auf Augenhöhe mit Berlin Mit nur einem Tor Unterschied verlieren die A-Junioren des TUSEM Essen gegen den Top-Favoriten Füchse Berlin Reinickendorf (27:28) das Viertelfinale. Auf dem Foto: Rene Zobel, Carsten Ridder und Malte Seidel (TUSEM) gegen Max Scheithauer (Füchse).

avatar
Jason Leghmann

Kubota: Mit Händlern Partnerschaft auf Augenhöhe

avatar
Jessica Kolhmann

Führen auf Augenhöhe ist ein aktuell wieder verstärkt benutzter Begriff aus dem New-Work-Ansatz oder aus der Burnout-Präventionen.Führen auf Augenhöhe findet in gelingenden Beziehung statt. Diese sozialen Beziehungen sind im Sinne der WHO auch ein Maß für Gesundheit, insofern ist Führen auf Augenhöhe auch ein Aspekt von gesund Führen. Kunst der Mitte | Zentrum für Lebenskultur